Theatertour 2018

Auch 2018 geht die Theatertour mit unserem Stück „Nichts Ganzes und nichts Halbes, die Dreiviertelschwester“ weiter. Wir freuen uns auf Euch!

Beim Wortschaufestival München nominiertes Theaterstück.

Aufführungen 2018:  
10.03.2018, Samstag, Bayerischen Hof, Starnberg
Kartenreservierung an dreiviertelschwester@gmx.de oder Verkauf direkt vor Ort

24.03.2018, Samstag, Kofferfabrik, Fürth
Kartenreservierung an dreiviertelschwester@gmx.de oder

9./10.06.2018, Samstag,/Sonntag, Geltendorf, Röstwerk
Kartenverkauf direkt im Röstwerk

26.07.2018, Donnerstag, Peppertheater München
Kartenreservierung an dreiviertelschwester@gmx.de

17.11.2018, Samstag, Kultursaal Landsberg am Lech,
Kartenverkauf wird noch bekannt gegeben

„Nichts Halbes und Nichts Ganzes, die Dreiviertelschwester“

„Tief bewegend, berührend und authentisch sind nur wenige Worte, die einen schwachen Abglanz weitergeben, um die Darstellung zu bewerten.“ Jannis Hain, Kulturbeauftragter des Theaters im Bayerischen Hof Starnberg

„Nur zwei Schauspielerinnen, keine Pause, konzentriert zuhörendes Publikum, begeisterter Applaus. Ein absolut gelungener Abend mit einem Stück, das noch lange zu Gesprächen untereinander führte und zum Nachdenken der eigenen Situation anregte.“ Angelika Rahe-Marquis, Publikumsrückmeldung Starnberg

„Ein emotionaler, anspruchsvoller Theaterabend“ Bahar Auer, Geschäftsführerin des Kulturbunt Neuperlach, München. Nominiert beim Wortschaufestival 2017

„Euch vielen Dank für den wirklich besonderen Theaterabend. Uns hat es super gut gefallen und ich bin total beeindruckt von eurer Kreativität, was den Aufbau und Inhalt des Stückes betrifft. Noch beeindruckter bin ich von eurer schauspielerischen Leistung – hoch professionell und glaubwürdig, mitreißend und keine Sekunde langweilig – einfach klasse.“ Ursula Harbich, Organisation PI Theater der Stadt München, Aufführung am 06.05.17

„Changierend zwischen Komödie und Nachdenklichkeit geht es um die Frage: Was ist Familie? Was verbinden wir damit? Heimat oder Tragödie. Da geht es um Pflegekinder, Einzelkinder, plötzlich unverhofft „Familie“, den Moment genießen, die Schwierigkeit, wenn sehr gegensätzliche Menschen plötzlich zusammenfinden müssen, wollen… und… und…und… Lachen und Weinen waren nah beieinander und ich war sehr berührt.Ein wundervolles Zweipersonenstück, daß Nina Carolas und Monica Calla herrlich gespielt haben, mit einfachen Mitteln so gut inszeniert. Dieses Stück hat viele Aufführungen auf deutschsprachigen Bühnen verdient! Reingehen!!“ Ulf Lehner, Publikum Pepper Theater 2017

Eine Begegnung über die Frage ab wann man Teil einer Familie ist, ab wann Familie ein Ganzes ist und warum es sich lohnt, Verpasstest nachzuholen.

Stück & Inszenierung von Nina Carolas & Monica Calla

Das Theaterstück handelt von zwei erwachsenen Frauen, die erfahren, dass sie Halbschwestern sind, ihrem Umgang damit, ihren teils hilflosen und teils komischen Versuchen miteinander in Kontakt zu kommen, um vielleicht doch so etwas wie eine Familie zu werden.

„Ich dachte, wir sind ja nun so etwas wie eine Familie. Da könnten wir ja auch ein bisschen Zeit miteinander verbringen…“ Annemarie Felicitas Maria Gruber

Weit entfernt von einer üppigen Bühnenbildausstattung konzentriert sich das Stück auf die intensive Begegnung dieser Frauen. Die modern inszenierte Handlung greift das immer brisante Thema Familie auf. Sie ermöglicht dem Zuschauer sich selbst in Momenten wiederzufinden und zu spüren, wie wichtig, aber gleichzeitig auch schmerzhaft und verletzend Familie sein kann. Und ab wann ist man eigentlich eine ganze Familie?

„Ich kenne keine Annemarie Gruber…Was?…Halb, Viertel, Achtel, Ganz…das ist mir völlig egal…ich bin 32 Jahre sehr gut ohne Familie klar gekommen…“ Annalena Maria v. Stein

Aufführungen bis jetzt:

10/2017: Peppertheater, Nominierung beim Wortschaufestival München
09/2017: Kofferfabrik Fürth
05/2017: PI Theater der Stadt München
Premiere 09/2016 Schauspielstudio Artemis München